Blogparade, Plugins
Kommentare 14

Die wichtigsten Plugins für Ihren Blog

unverzichtbare Plugins für Ihren Blog

Wenn Sie zu ersten Mal WordPress installieren, stehen Sie vor einer riesigen Auswahl an Plugins. Sie können zwischen fast 30.000 Erweiterungen wählen. Welche sind die Richtigen? Welche brauchen Sie wirklich und auf welche können Sie verzichten?

Nicht nur für Bloganfänger sind Tipps von anderen Bloggern sehr hilfreich. Welche sind die besten, welche die beliebtesten und welche die unverzichtbaren Plugins?

pressengers wollte es ganz genau wissen und hat zu einer Blogparade aufgerufen. Ich stelle hier meine wichtigsten Plugins für einen Blog vor.

5 Plugins, die in keinem Blog fehlen dürfen

Die wichtigsten Plugins dienen der Sicherheit und der Suche in den Suchmaschinen.

  1. Das Plugin Antispam Bee von Sergej Müller sorgt dafür, das Spam draußen bleibt.  Das Plugin ist standardmäßig eingestellt und arbeitet sehr zuverlässig. Sie können selber noch zusätzliche Regeln freischalten, und definieren, wie mit dem Spam verfahren werden soll. Sie können z.B. festlegen, ob Spam sofort gelöscht werden soll oder nicht.
  2. Mit Limit Login Attempts können Sie festlegen, wie viele Fehlanmeldungen erlaubt sind und wie lange der Account gesperrt bleiben soll. Damit erhöhen Sie die Sicherheit eines WP Blogs. Sie erschweren damit den Zugang für automatisch ablaufende Hackersoftware. Eine Lösung ohne Plugin ist nur zu empfehlen, wenn Sie ganz fit in PHP sind.
  3. Damit Ihr Blog in den Suchmaschinen gefunden wird, sollten Sie es Google mitteilen. Google XML Sitemap erzeugt automatisch, nach jedem neuen Beitrag oder einer neuen Seite, eine aktualisierte Sitemap. Sie benachrichtigt Google und Bing über die Änderungen und veranlasst die Suchmaschinen Ihren Blog zu besuchen. Ohne dieses Plugin müssten Sie das jedes Mal manuell machen, außer Sie haben das Plugin WordPress SEO von Yoast installiert, das die Sitemap aktualisiert.
  4. Für eine gute Platzierung in den Suchmaschinen sind einige SEO Maßnahmen nötig. Das erledigt das Plugin WordPress SEO von Yoast. Das Plugin bietet viele Einstellungsmöglichkeiten für Onpage SEO und jeden Beitrag können Sie individuell bearbeiten.
  5. Eine wichtige Maßnahme, die oft vernachlässigt wird, ist das Backup. Dazu gibt es zahlreiche kostenlose und kostenpflichtige Plugins. Für die Sicherung der Datenbank benutze ich momentan WordPress Database Backup. Die Sicherung erfolgt automatisch nach festgelegten Regeln. Die komplette Sicherung mache ich noch manuell.

 5 weitere wichtige Plugins

  1. Als Service für meine Leser sehe ich das Yet Another Related Posts Plugin. Das Plugin sucht sich andere zum Thema passende Beiträge und zeigt diese als Link unter dem aktuellen Artikel an. Man kann verschiedene Einstellungen vornehmen, unter anderem, ob die Links als Liste oder als Beitragsbilder angezeigt werden sollen.
  2. Das Kontaktformular gibt es in fast jedem Blog. Einfach geht das mit dem Plugin Contact Form 7. Das Aussehen des Formulars ist vom jeweiligen Theme abhängig. Mit diesem Plugin lassen sich auch andere Formulare erzeugen.
  3. Wer schon länger einen Blog betreibt, kennt das Problem, dass manche Links nach einer gewissen Zeit nicht mehr funktionieren. Der Leser bekommt dann die Meldung, dass die gewünschte Seite nicht existiert. Broken Link Checker spürt diese „kaputten“ Links auf und entfernt analysiert sie. Die Links werden im Dashboard angezeigt und es stehen verschiedene Optionen zur Berabeitung zur Verfügung. Eine Anleitung und Praxistipps finden Sie auf SEO Book.
  4. Nachdem das Kommentieren in Blogs teilweise durch Posten in den Sozialen Netzwerken ersetzt wird, sollte jeder Blogbeitrag auf die eigenen Aktivitäten in Social Media hinweisen. Welche Social Bar Sie wählen ist Geschmackssache. Sie können unter unzähligen Plugins wählen. Ich habe mich für die Floating Social Bar entschieden, die ich unter dem Blogartikel platziert habe.
  5. Unter den Bloggern gibt es heiße Diskussionen um DoFollow und No Follow Links. Ich habe mich dafür entschieden, dass wenn ein Blogger in meinem Blog kommentiert, dafür mit einem DoFollow Link belohnt wird. Mit dem Plugin Smu Manuell Do Follow lässt sich gut steuern, nach welchen Kriterien das automatisch erfolgen soll.

Plugins von WordPress installieren

Am sichersten is es, wenn Sie sich die Plugins direkt bei WordPress downloaden. Sie finden hier eine riesige Auswahl bester Plugins mit Beschreibung und Installationsanleitung.

Plugin ja oder nein?

Für fast alles gibt es ein Plugin. WordPress ist so angelegt, dass sich jeder sein WP „stricken“ kann. Ist jedes Plugin aber auch sinnvoll? Viele Anwendungen lassen sich auch ohne Plugin realisieren. In vielen Blogs und WP-Communities werden Lösungen vorgestellt, die auch mit wenig PHP Kenntnissen umsetzbar sind.

Bei aller Begeisterung für Plugins, sollte man nie vergessen, dass zu viele Plugins den Blog langsam machen.

Die Qualität der Plugins, unabhängig vom Preis, ist sehr unterschiedlich. Wenn Sie auf der Suche nach einem Plugin sind, hilft Ihnen die Community ein passendes Plugin zu finden.

Plugins, die Sie nicht ständig brauchen, sollten Sie deaktivieren oder löschen. Ich habe mir für die Adventszeit ein schönes Countdown Plugin mit einem Weihnachtsmann installiert. Da ich das nur in der Adventszeit für sinnvoll halte, habe ich mir das Plugin auf meinem PC abgespeichert, und das Plugin im Blog gelöscht. Nächstes Weihnachten kann ich das wieder installieren, oder mir ein Neues suchen.

Update Mai 2016: Nach über zwei weiteren Jahren Bloggen habe ich meine Liste der 5 wichtigsten Plugins überarbeitet. 5 wichtige Plugins, die auf keinem Blog fehlen dürfen, listet die Plugins auf, die in keiner WordPress Insatallation fehlen dürfen.

 Foto: ©Franck Boston – Fotolia.com

Merken

14 Kommentare

  1. Pingback: Aufruf zur Blogparade: Welche Plugins braucht man wirklich?

  2. Das Plugin Limit Login Attempts hatte ich auch lange im Einsatz und die Zahl der gesperrten IP-Adressen war schon beängstigend. Ich bin inzwischen dazu übergegangen, wp-admin mit .htaccess zu sperren, danach war Ruhe. Zusätzlicher Schutz für den Admin-Bereich.

    • Der Eintrag im .htaccess ist auch eine Möglichkeit, wenn man sich damit auskennt. Für den normalen WP Nutzer ist das Plugin eine einfache und schnelle Lösung.

      Viele Grüße
      Kristina

  3. Astrid Radtke sagt

    Broken Link Checker spürt diese “kaputten” Links auf und entfernt sie. Entfernt werden sie nicht und das ist auch gut so, denn er weist auch auf langsame Ladezeiten hin. Zudem ist die verlinkte Seite manchmal nur an eine andere Stelle gewandert und man kann dann den richtigen Link gleich angeben.

    Wichtig ist dieses Plug in auf alle Fälle. Denn nicht funktionierende Links haben einen schlechten Einfluss auf das Ranking.

    • Hallo Frau Radtke,

      Sie haben Recht. Ich habe das Plugin selber noch nicht im Einsatz und habe eine falsche Information bekommen. Ich werde das im Artikel ändern. Auf jeden Fall sind „kaputte“ Links ein Ärgernis.

      Viele Grüße
      Kristina

  4. Reiner Bernhardt sagt

    Hallo Kristina,

    Eine schöne Liste hast du hier Aufgebau, das gleiche will ich für mich jetzt auch machen. Da wird mir dein Grundgerüst schln mal helfen.
    Vielen Dank erst mal 🙂

    Noch eine Frage:
    Du hast im Artikel geschrieben das du vor Weihnachten ein Plugin nutzt von einem Weihnachtsmann.

    Das würde ich mir gerne mal ansehen, kannst du den Link mal posten?
    Danke vor ab, LG Reiner

    • Hallo Reiner,

      danke, dass dir die Liste weiter hilft. Ich weiß nicht mehr woher ich das Plugin habe, ich kann es dir aber per E-Mail zusenden, fall du möchtest.

      Viele Grüße
      Kristina

  5. Pingback: Alternativen zum PlugIn “Broken Link Checker” | Ja gut, aber …

  6. Hallo Kristina,
    es sind weit mehr, als die von Dir genannten 30.000, da hast Du eine Null vergessen, also 300.000.
    Alternativ zum Contact Form 7 schlage ich Ninja Forms vor, istmir inzwischen lieber als CF7, zumal wirklich interessante Erweiterungen erhältlich sind (kostenpflichtig, aber lohnenswert, wie ich finde).

    • Hallo Thomas,
      ich bin von der offiziellen WordPress Seite http://www.wordpress.org/plugins/ ausgegangen. Aktuell sind das 33.155 Plugins.
      Wenn man alle Anbieter von kostenlosen Plugins und Premium Plugins berücksichtigen würde, würde man wahrscheinlich noch auf eine viel höhere Anzahl kommen.
      Mit CF7 habe ich wenig Erfahrung, ich habe bis jetzt lediglich das Kontaktformular erstellt. Ich werde mir das von dir vorgeschlagenen Plugin mal anschauen. Momentan wüßte ich keine Anwendung, wofür ich es brauchen könnte. Wofür verwendest du es?

      Viele Grüße
      Kristina

  7. Thomas Haake sagt

    Hallo Kristina,
    ich hatte wohl meine Brille nicht auf, Du hast natürlich mit Deiner Zahl recht, entschuldige bitte.
    Ninja Forms kannst Du für alle möglichen oder unmöglichen Formulare gebrauchen, es ist fast universell geeignet. Umfragen, Abfragen, Bewertungen…. Schau Dir einfach mal die Webseite an, da bekommt man einen sehr guten Eindruck.

    • Hallo Thomas,
      wenn man alle Plugins zählen könnte…
      Vor allem Blogger, die sich nicht auskennen, sollten sich aus Sicherheitsgründen an die offizielle WordPress Seite halten oder an empfohlene Premium Plugins.
      Umfragen und Bewertungen hört sich gut an. Ich werde mir die Website anschauen.

      Viele Grüße
      Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *